Goldjungs

Bei „Goldjungs“ handelt sich um eine satirische Filmkomödie aus dem Jahr 2021, welche die manipulativen Machenschaften im Bankgeschäft darstellt. Zu sehen sind beliebte deutsche Schauspieler, wie Michelle Barthel oder Tim Oliver Schultz. Ideengeber war die Bankenpleite der Herstatt-Bank in den 70ern. Die Degeto Film GmbH und der WDR waren Auftraggeber.

Goldjungs
Dauer: 88 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Christoph Schnee
Produzenten: Uwe Kersken, Michael Souvignier, Till Derenbach
Hauptdarsteller: Michelle Barthel, Tim Oliver Schultz, Ulrich Brandhoff
Nebendarsteller: Judith Engel, Bettina Stucky
Studio: Zeitsprung Pictures
Sprachen: Deutsch

Jetzt online anschauen

Goldjungs ist eine zeitgeschichtliche, satirische Filmkomödie aus dem Jahr 2021. Ideengeber war die Pleite der Herstatt-Bank in den 70er Jahren. Der WDR und die Degeto Film GmbH haben den Auftrag für die Produktion der Goldjungs gegeben. Die Film- und Medienstiftung NRW haben die Produktion gefördert. Am 5. Mai 2021 fand die Erstausstrahlung in der ARD statt. Die Herstatt Bank war seinerzeit die erfolgreichste Privatbank. Der Direktor ist krank und kann sie daher nicht mehr entsprechend leiten. Die Personen, denen er vertraut, nutzen dies schamlos aus, bis alles auffliegt. Der Direktor wird angeklagt, verliert sein komplettes Vermögen und erhält eine Bewährungsstrafe. Der Besitzer der Bank verkauft einen großen Teil, wodurch die Anleger zum größten Teil ihren Einsatz zurückbekommen.

Besetzung, Regie und Drehorte

Die satirische Filmkomödie „Goldjungs“ stammt aus dem Jahr 2021. Er wurde in Deutschland in deutscher Sprache gedreht. Der Film ist 89 Minuten lang. Christoph Schnee hat die Regie übernommen. Das Drehbuch wurde von Eva und Volker A. Zahn geschrieben. Die Produktion lag in den Händen von Uwe Kersken von G5fiction, Till Derenbach von Zeitsprung Pictures und Michael Souvignier. Armin Golisano stand hinter der Kamera und Günter Schultens übernahm den Schnitt. Die Erstausstrahlung wurde von 4,86 Millionen Zusehern verfolgt, was stolze 15,2 Prozent des Marktanteils sind. Ein Großteil der Aufnahmen fand in Köln statt.

  • Michelle Barthel spielt die Marie Breuer, die Sekretärin von Baron von Broustin.
  • Tim Oliver Schultz spielt den Mick Sommer, den Führer der Devisenhändler.
  • Ulrich Brandhoff spielt den Ferdinand von Broustin, leitender Bankangestellter.
  • Jan Krauter spielt Uwe Lennartz, der Chefrevisor.
  • Waldemar Kobus spielt Iwan Herstett, den Bankdirektor.
  • Martin Brambach spielt Hans Gerling, dem Unternehmer, dem die Privatbank gehört.
  • Leslie Malton spielt Irene Gerling, die Frau des Bankbesitzers.

Handlung & Inhalt vom Film „Goldjungs“

Die Nachricht über die Pleite der Kölner Herstatt-Bank dringt am 26. Juni 1974 an die Öffentlichkeit. Wer als Sparer, Unternehmer oder Gewerbetreibender mit dieser Privatbank verbunden war, hat alle Einlagen verloren. Noch ein Jahr vorher war die Herstatt-Bank die erfolgreichste Privatbank. Die Bank gehört dem Unternehmer Hans Gerling. Iwan Hersatt ist der Bankdirektor, welcher aufgrund seiner Schlafsucht den Überblick über die Bank verliert. Er vertraut seinem leitenden Angestellten Baron Ferdinand von Broustin blind und überlässt ihm die Geschäfte.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Dem Baron untersteht eine Gruppe von Devisenhändlern. Die jungen und risikofreundlichen Devisenhändler werden von Mick Sommer geführt. Mick zieht zudem Marie Breuer, die aus einfachen Verhältnissen stammende Sekretärin des Barons, mit seinem unangepassten Verhalten in seinen Bann. Die Gruppe der Devisenhändler wird als Goldjungs bezeichnet. Die Mitarbeiter können Kredite aufnehmen, um ebenfalls mit Devisen zu spekulieren. Auch Marie spekuliert mit eigenem Geld und heimlich mit dem Ersparten der Mutter. Die Goldjungs feiern wilde Partys und Marie und Mick starten eine Beziehung.

Uwe Lennartz ist der Chefrevisor der Bank und teilt dem Direktor mit, dass er Unregelmäßigkeiten entdeckt hat, doch der Direktor reagiert nicht darauf. Der Direktor interessiert sich mehr für die nächste Karnevalssitzung und der Party zu seinem 60. Geburtstag. Dieses Desinteresse öffnen Mick und dem Baron Tür und Tor. Sie gehen sogar so weit, an dem Computer einen Knopf anzubringen, welcher dafür sorgt, dass die Buchungen nicht erfasst werden. Ausgerechnet in der Weihnachtszeit fliegt alles auf. Alle Mitarbeiter, welche spekuliert haben, verlieren ihren Einsatz.

Marie sieht wie die Chefsekretärin des Direktors, Birgit Pütz, vom Dach der Bank springt. Sie hatte in Millionenhöhe spekuliert. Marie übernimmt den Posten der Chefsekretärin des Direktors. Lennartz wird immer misstrauischer und fordert das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen auf, einen Wirtschaftsprüfer zu schicken. Der Prüfer kommt, stellt sich dem Direktor vor und findet nichts, da es den Knopf gibt. Der Direktor ist zufrieden und widmet sich seiner Geburtstagsparty. Lennartz findet den Knopf, aber es ist zu spät, um die Pleite zu verhindern.

Marie trennt sich von Mick, der ihr nicht hilft und nur die Börse im Kopf hat. Als folge der Pleite wird der Bankdirektor vor Gericht gestellt. Als Folge dieses Gerichtsverfahrens verliert er sein privates Vermögen und erhält eine Bewährungsstrafe. Irene Gerling, die Frau des Bankbesitzers drängt ihren Mann, einen Teil seines Konzerns zu verkaufen. Ihm gehört der Gerling-Konzern arbeitetet international als Mehrspartenversicherer. Erst im April 2006 ging der Gerling-Konzern an den Hannoveraner Talanx-Konzern. 1974 verkaufte er 51 Prozent und nutzte den Erlös, um die Anleger fast komplett auszuzahlen. Marie hatte Glück, ihre Spekulation war rechtzeitig beendet und ihre Mutter bekommt ihr erspartes Geld zurück. Marie schließt sich Hippies an.

Fazit & Kritiken zum Film „Goldjungs“

Die Familie des Bankdirektors nahm Abstand von den Darstellungen in diesem Film. Viele Kritiker sagten, die realen Ereignisse waren wesentlich dramatischer als im Film und der Film hätte damit viel Aktion verschenkt. Im wahren Leben war es so, dass Menschen die nur das Konto bei der Herstatt-Bank hatten erstmal alles, was auf der Bank war verloren haben, denn die Sicherung der Einlagen gab es damals noch nicht. Bis der Vergleich erreicht war, war es für viele Selbstständige zu spät.

Aktuelle Ereignisse zeigen immer wieder, dass sich nicht viel geändert hat seit damals. Die überspitzten Charaktere in dem Film sind der Komödie geschuldet. Leider wurde nicht näher auf die Schicksale der Kunden eingegangen. Es hätte Stoff für einen tollen Thriller gegeben. Es ist nicht unbedingt ein Thema für eine Komödie. Die Besonderheiten der 70er Jahre wurden prima aufgefangen. Die Schauspieler haben hervorragende Arbeit geleistet.

X