Halbtot – Half Past Dead

Halbtot – Half Past Dead“ ist ein amerikanischer Actionfilm, in einer deutschen Koproduktion, aus dem Jahre 2002. Fünf Jahre später startet die Produktion mit dem Nachfolger „Halbtot 2 – Das Recht des Stärkeren„, welcher direkt auf DVD, beziehungsweise Video, veröffentlicht wurde. „Halbtot“ erreichte drei unterschiedlichen Nominierungen. Aber am Ende gewann der Film keine Auszeichnung.

Halb Tot
Dauer: 98 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Don Paul
Produzenten: Andrew Stevens, Elie Samaha, Brandon Hogan, Steven Seagal
Hauptdarsteller: Steven Seagal, Bruce Weitz, Ja Rule
Nebendarsteller: Morris Chestnut, Nia Peeples
Studio: Screen Gems
Sprachen: Deutsch, English

Jetzt online anschauen

In einem Hochsicherheitsgefängnis sitzt ein Goldräuber ein. Eines Tages wird Steven Seagal inkognito eingeschleust. Allerdings werden seine Pläne von äußeren Einflüssen durchkreuzt. Eine Verbrecherbande übernimmt das Gefängnis. Ziel ist es, den Aufenthaltsort des Goldes herauszufinden. Steven muss eingreifen und verkrüppelt die Verbrecherbande, damit er selbst den Aufenthaltsort finden kann.

Halbtot – Besetzung, Regie und Drehorte

Regisseur Don Michael Paul wurde im April 1963 in Kalifornien geboren. Im Laufe seines Lebens machte er sich einen Namen als amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor sowie Regisseur. „Halbtot“ läuft über eine Länge von 98 Minuten und erzählt die Handlung der Geschichte von Don Michael Paul. Diese wurde bereits zehn Jahre vor der Verfilmung niedergeschrieben. Vanick Moradian schneidet die Szenen, hauptsächlich in Deutschland gedreht, zum lebendigen Film zusammen, wobei Tyler Bates die musikalische Untermalung durchführt. Das Ergebnis macht eine Altersfreigabe ab dem 16. Lebensjahr möglich.

In der Produktion arbeiteten Elie Samaha, Steven Seagal und Andrew Stevens zusammen. Mike Slovis filmte als Kameramann die Schauspieler. Steven Seagal bringt den Undercover-Agenten Sascha Petrosevitch auf die Leinwand. Dazu sehen die Zuschauer Morris Chestnut in der Rolle des Donny aka 49er One. Ja Rule verkörpert Nick Frazier. Nia Peeples spielt den Charakter 49er Six. Tony Plana inszeniert El Fuego und Kurupt zeigt Twitch. In den Nebenrollen sind zu sehen: Michael Taliferro, Claudia Christian, Linda Thorson, Bruce Weitz, Michael McGrady, Hannes Jaenicke, Alexandra Kamp und Yasmina Filali.

Handlung & Inhalt vom Film „Halbtot – Half Past Dead“

In den ersten Szenen spielt sich eine Auseinandersetzung zwischen der Mafia und dem FBI ab: Über zwei Jahre arbeitete der FBI-Agent Sascha Petrosevitch daran, in die Organisation des Gangsterbosses Sonny aufgenommen zu werden. Endlich ist es Sascha gelungen, sich mit Nick, ein aufrichtiger Offizier von Sonny, anzufreunden. Dabei informiert er ihn über das erste dicke Treffen mit dem Boss. Allerdings ist die Vorgehensweise nicht ganz professionell, weil Sonny verantwortlich ist für den Tod von Saschas Ehefrau Sophia, und diese Situation gerecht werden soll.

Nun steht Sascha dem Mann gegenüber. Er ist für sein zerstörtes Leben verantwortlich. Ohne Mühe besteht er einen Lügendetektortest und gehört nun zu der großen Verbrecherfamilie Don. In einer alten Warenhalle wird Sascha die Schmuggelware, Hardware und gestohlene Autos gezeigt. Dabei gerät er in einen Zugriff des FBI. Die taffe FBI-Einsatzleiterin will Sonnys Leute trotz der versteckten Operation ausheben. Es beginnt eine wilde Schießerei und Sonny gelingt die Flucht. Bei einem Lebensrettungsversuch von Nick geht Sascha, von einer Kugel schwer getroffen, zu Boden. Kurz darauf setzt sein Herz aus. Aber …

Sascha Petrosevitch wird nur scheinbar getötet. Diesen Vorteil möchte das FBI später zu ihren Gunsten ausnutzen, denn Sascha ist bekannt für eine Menge Autodiebstähle. Mithilfe des FBI wird er als Undercover-Agent in ein Hochsicherheitsgefängnis eingeschleust. Die Vergangenheit lässt für Fragende keine Zweifel offen, warum Sascha einsitzen muss. Es handelt sich um das Gefängnis „New Alcatraz“ auf Alcatraz.

Dort ist bereits ein anderer Krimineller gefangen gehalten, es ist Nick Frazier. Nach langjähriger Haft soll gleichzeitig der geläuterte Gangster Lester McKenna hingerichtet werden. In seinem Strafregister befindet sich geraubtes Gold in einem Wert von 200 Millionen US-Dollar. Es sieht ganz so aus, als ob er den Hinweis, über das Versteck des Goldes, mit ins Grab nimmt.

Für die Hinrichtung sind viele hohe Tiere der Politik anwesend. Plötzlich tauchen, kurz vor dem Tod, Terroristen im Gefängnis auf. Der Anführer ist ein ehemaliger Vollzugsbeamter Donald Robert Johnson. Ziel ist das Versteck ausfindig zu machen und mit viel Geld nach Hause zu gehen. Scheinbar geht der Plan auf. Doch auf der Flucht passiert so einiges.

Unterwegs mit den Geiseln, der Richterin Jane McPherson und dem Goldräuber, geht es etwas holprig vonstatten. Es war vorgesehen mit dem Helikopter zu fliehen. Dieser stürzt ab, was die Flucht verzögert und fast unmöglich macht. Dazu rechnen sie nicht mit dem Undercover-Agenten Petrosevitch und Frazier. Beide Männer konnten ihre anfänglichen Streitigkeiten beilegen und nun gehen sie gemeinsam gegen die Terroristen vor. Es gelingt ihnen, die Geisel zu retten und die Terroristen auszuschalten. Schlussszene: Sascha erfährt von dem Räuber den Aufenthalt des Goldes und kurz darauf sprengt sich der Mann in dem Hubschrauber in die Luft.

Fazit & Kritiken zum Film „Halbtot – Half Past Dead“

Steven Seagal wurde mit dem Erfolg, wie „Alarmstufe: Rot„, in den 1990er-Jahren bekannt. Kurz darauf entwickelte er das Talent, immer für die falschen Drehbücher vor der Kamera zu stehen. Leider bildet „Halbtot – Half Past Dead“ da keine Ausnahme. Seagal muss nicht viel mehr machen als grimmig schauen, denn die Handlung ist nur durchschnittlich. Auf der Leinwand tauchen lediglich ein paar Actionszenen auf.

Der Film kann sich nicht entscheiden, in welches Genre er gehört. Gerade zu Anfang wechselt die Handlung zwischen Thriller, Krimi, Motorgedröhne und stupider Action hin und her. Dazu kommt, dass die Handlung unnötig kompliziert gehalten wurde. Ansonsten ist die Idee um den Millionenraub gar nicht verkehrt. „Halbtot“ ist hoffnungslos unterbudgetiert und verfügt über schlechte Dialoge. In gewisser Weise ist er dennoch unterhaltsamer als andere Filme des Hauptdarstellers. Ein wenig Action und nette Kostüme versuchen, den Zuschauer für den Film zu gewinnen. Letztlich können die Kritiker nur sagen: „Halbtot“ ist ganz okay für zwischendurch.

X