Mark Dacascos – Biografie, Werdegang und Filmografie

Mark Dacascos ist ein us-amerikanischer Schauspieler und versierter Kampfkünstler. Nach einer Rolle in dem Martial-Arts-Actionfilm „Kickboxer 5 – Redemption“ im Jahr 1995 wurde er noch im selben Jahr einem größeren Publikum mit der Titelrolle im Kultfilm Crying Freeman bekannt. Seit 2005 porträtiert er den Geschäftsführer in der amerikanischen Kochsendung Iron Chef America. Er hat sich auch einen Namen gemacht als verlässlicher Nebendarsteller für Bösewichte in den Serien Hawaii Five-0 und Mortal Kombat: Legacy, sowie im dritten Teil der John Wick Filmreihe. Folgend finden Sie alle Informationen, die es über Marc Dacascos zu wissen gibt, sein Leben und sein schauspielerisches Schaffen.

Biografie von Mark Dacascos

Mark Dacascos wurde am 26. Februar 1964 in Honolulu, Hawaii geboren. Er ist der Sohn des Kampkunsttrainers Al Dacascos. Dieser ist chinesischen und spanischen Ursprungs. Seine biologische Mutter Moriko McVey-Murray hat japanische und irische Wurzeln. Viele japanische Familienmitglieder seiner Mutter kamen beim Atombombenangriff auf Hiroshima ums Leben. Seine Stiefmutter Malia Bernal ist ebenfalls Kampfkünstlerin. Mark Dacascos besuchte Universitäten in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Oregon. Danach wollte er sich als Kampfkünstler etablieren. Er trainierte unter seinem Vater und besitzt einen schwarzen Gürtel in Wun Hop Kuen Do, des auf Kung-Fu beruhenden Kampfkunststils, den sein Vater selbst entwickelt hat. Er kennt sich darüber hinaus unter anderem in den Kampfkunstarten Capoeira, Muay Thai und Wushu aus.

Der schauspielerische Werdegang von Mark Dacascos

Mark Dacascos wurde in den 1980er Jahren zufällig von Mitgliedern eines Filmteams in San Francisco entdeckt. Seine Beherrschung verschiedener Kampfkünste ermöglichte es ihm, auch ohne schauspielerische Erfahrung in Martial-Arts-Actionfilmen kleinere Rollen zu ergattern. Seine erste schauspielerische Darbietung sah die Öffentlichkeit allerdings nicht. Seine Szenen in seinem als Debut geplanten Film Dim Sum: A Little Bit Of Heart“ wurden vor der Veröffentlichung herausgeschnitten.

Dann war er aber ab Anfang der 1990er Jahre in Martial-Arts-Actionfilmen zu sehen. Unter anderem in Angel Town und American Samurai trat er auf. Ein Weile lang schlug er sich so parallel mit der Teilnahme an Kampfsportwettbewerben und als Paradeschauspieler für Martial-Arts-Filme durch. Sein Durchbruch gelang ihm dann Mitte der 1990er Jahre mit seiner ersten großen Hauptrolle in dem kanadischen Film Crying Freeman. In dieser Manga-Adaption spielt er den Auftragskiller Yo Hinomura. Als tragischer Killer, der für seine Opfer Tränen vergießt, überzeugte Dacascos mit einer ruhigen, stoischen Darstellung.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

 

Seine Darstellung führte dazu, dass er 1998 für eine ähnlich tragische Antiheldenrolle in der Serie The Crow gecastet wurde. Die Serie wurde aber kein Erfolg und bekam nur eine Staffel. In den 2000er Jahren ging es allerdings schnell wieder bergauf. Er besinnte sich zurück auf seine Martial-Arts Fähigkeiten und trat erfolgreich in einer Reihe Kung-Fu inspirierter Acitonfilme auf. Besonders prominent war er unter anderem als Gegenspieler von Jet Li in Born 2 Die zu sehen. Auch der Film Pakt der Wölfe, vom selben Regisseur gedreht wie Crying Freeman, erlangte vor allem in Kanada und Deutschland einiges an Bekanntkeit.

Seitdem ist es im Filmgeschäft etwas ruhiger um ihn geworden. Er war zwischen 2006 und 2010 einige Zeit hauptsächlich in qualitativ nicht hochwertigen Produktionen zu sehen, die direkt fürs Fernsehen oder den DVD-Markt gedreht wurden. Dafür macht er seit einem Jahrzehnt mit einer Reihe von Nebenrollen in erfolgreichen Fernsehserien auf sich aufmerksam. So spielt er seit 2010 den Superkriminellen Wo Fat in der Actionserie Hawaii Five-0. Er war auch als Mr. Giyera in Marvel’s Agents Of S.H.I.E.L.D. zu sehen und spielt aktuell in der Netflix-Serie Wu Assassins mit.

In den USA kannte man Mark Dacascos lange Zeit nicht. Seine Kultrollen und Auftritte in Martial-Arts-Actionfilmen hatten vor allem in Kanada und Europa Erfolg. Crying Freeman wurde in den USA zum Beispiel bis 2018 nicht veröffentlicht. Dafür ist er in den USA umso bekannter aus der Eventkochshow Iron Chef America. In der dort sehr beliebten Serie spielt er den Geschäftsführer.

2019 feierte Dacascos mit einer Rolle in John Wick – Kapitel 3 seine Rückkehr auf die Kinoleinwand. Er spielt dort wieder einen Auftragskiller. Einige Kritiker hoben seine extravagante Darstellung in dem Actionspektakel positiv hervor.

Filmografie von Mark Dacascos

Filmrollen

  • Angel Town (1990)
  • American Samurai (1992)
  • Only The Strong (1993)
  • Double Dragon – Die 5. Dimension (1994)
  • Wild At Love (1994)
  • Kickboxer 5 (1995)
  • Crying Freeman – Der Sohn des Drachen (1995)
  • Die Insel des Dr. Moreau (1996)
  • Sabotage (1996)
  • Drive (1997)
  • DNA (1997)
  • Sanctuary (1997)
  • Hard Proof (1998)
  • Mörderische Doppelspiel (1998)
  • The Base (1999)
  • China Strike Force (2000)
  • Der Pakt der Wölfe (2001)
  • Tödliche Tarnung (2001)
  • Born 2 Die (2003)
  • Nomad – The Warrior (2006)
  • Jagd auf Eagle One (2006)
  • Only The Brave (2006)
  • Solar Attack – Der Himmel brennt (2006)
  • Code Name: The Cleaner (2007)
  • Alien Agent (2007)
  • I Am Omega (2007)
  • Gideon Falls (2008)
  • Serbian Scars (2009)
  • Wolvesbayne (2009)
  • Schattenkommando (2010)
  • Das Geheimnis des Sultans (2010)
  • Das verschollene Medaillon – Die Abenteuer von Billy Stone (2011)
  • Action Hero (2012)
  • Showdown in Manila (2016)
  • Ultimate Justice (2016)
  • John Wick – Kapitel 3

Fernsehrollen (mit mehreren Episoden)

  • The Crow – Die Serie (1998)
  • Iron Chef America (seit 2005)
  • Hawaii Five-0 (seit 2010)
  • Marvel’s Agents Of S.H.I.E.L.D. (2015-2016)
  • Wu Assassins (2019)

Kurz- und Gastaufritte

  • Flash – Der rote Blitz (1990)
  • CSI: Den Tätern auf der Spur (2002)
  • Stargate Atlantis (2007-2008)
  • Karmen Rider: Dragon Knight (2009-2010)
  • Mortal Kombat Legacy (2013)
  • Chicago P.D. (2014)
  • Lucifer (2016)

Privates über Mark Dacascos

Mark Dacascos ist mit der Schauspielerin Julia Condra verheiratet, die er beim Dreh zu Crying Freeman kennenlernte. Gemeinsam haben sie drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Dacascos stammt selbst aus einer großen Familie. Er hat fünf Geschwister, zwei Brüder und drei Schwestern.

X