Morbius

Morbius“ steht für einen amerikanischen Science-Fiction-Film mit Action und Horror, am 30. März 2022 kam er weltweit in die Kinos. Geplant war die Darbietung schon mehrfach, rund zwei Jahre eher, doch die COVID-19-Pandemie machten den Plänen einen Strich durch die Rechnung. So erschien bereits im Januar des Planungsjahrs der Trailer zum Film. Nur in Deutschland konnte „Morbius“ schon rund 168.168 Kinobesucher verzeichnen.

Morbius
Dauer: 105 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Daniél Espinosa
Produzenten: Avi Arad, Lucas Foster, Matt Tolmach
Hauptdarsteller: Jared Leto, Matt Smith, Adria Arjona
Nebendarsteller: Jared Harris, Al Madrigal, Tyrese Gibson
Studio: Columbia Pictures
Sprachen: Englisch, Deutsch

Jetzt online anschauen

Die Hintergründe der Geschichte passen perfekt zu der Coronazeit, denn somit ist klar, dass es fatale Folgen hat, wenn die Menschen immer mehr in die geschlossenen tierischen Lebensräume vordringen. Es geht um die Titelfigur, eine aus dem Spider-Man-Umfeld, die in Verbindung mit wilden Kreaturen kommt, wodurch es zum Tod und Chaos in der Zivilisation führt.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Hinter dem chilenisch-schwedischen Regisseur Daniél Espinosa steckt eine interessante Geschichte. Glücklicherweise wurde er in jungen Jahren davor bewahrt, ins Gefängnis zu gehen, sodass wir heute seine Leistungen, über eine Länge von 104 Minuten, bewundern können.

Die für unsere Zeit passende Geschichte stammt aus der Feder von Matt Sazama, Art Marcum, Burk Sharpless und Matt Holloway. Sie wurde für eine Altersklasse ab 12 Jahren freigegeben. Durch das Produktionsteam von Avi Arad, Matt Tolmach und Lucas Foster begannen die Dreharbeiten im Februar 2019 in London. Einen Monat später folgten Dreharbeiten in Manchester und Los Angeles. Als Kameramann fungierte Oliver Wood, der die Hauptrolle des Dr. Michael Morbius, gespielt durch Jared Leto, auf die Leinwand befördert. Später schnitt Pietro Scalia die Szenen und die musikalische Untermalung stammt von Jon Ekstrand.

Besetzung: Matt Smith zeigt sich in der Rolle von Loxias „Milo“ Crown, wobei Adria Arjona den Zuschauern Dr. Martine Bancroft präsentiert. Jared Harris schlüpft bereitwillig in den Arzt Emil Nicholas. Weitere Nebenrollen gingen an: Tyrese Gibson, Al Madrigal, Charlie Shotwell, Joseph Esson, Corey Johnson und Michael Keaton.

Handlung & Story vom Film „Morbius“

Michael Morbius lebt im Film „Morbius“ in Griechenland. Er ist noch jung und befindet sich in der Obhut von Dr. Emil Nicholas, er soll die seltene Blutkrankheit therapieren. Eines Tages stößt der junge Milo zur Einrichtung dazu und die beiden freunden sich schnell an. Später rät der Arzt Michael, weil er überdurchschnittlich intelligent ist, nach New York City zu ziehen. Dort gibt es eine besondere Fördereinrichtung, die besser geeignet ist. Während der Verabschiedung verspricht Michael dem kranken Milo, eine Heilung für seine Blutkrankheit zu finden.

Es dauert rund 25 Jahre bis Michael Morbius zum renommierten Arzt und Forscher, auf dem Gebiet Hämatologie, befördert wurde. Hauptsächlich, weil er künstliches Blut erfunden und einen Nobelpreis erhalten hat. Schon von Weitem wird jedoch klar, dass Michael nicht gesund ist, denn er ist körperlich stark von seiner Krankheit gezeichnet, dabei sucht er händeringend nach Heilung.

Bei einem Experiment mit Vampirfledermäusen aus Costa Rica, kann er ein Serum extrahieren, das überraschenderweise Wirkung bei einer Labormaus zeigt. Er ist sich der Illegalität bewusst, trotzdem lässt er sich im internationalen Gewässer, von seiner Kollegin Martine Bancroft, die Substanz verabreichen. Martine musste lange überredet werden, denn auch für sie steht viel auf dem Spiel. Leider schlägt das Experiment fehl, denn Michael gerät außer Kontrolle. Dabei tötet er alle Passagiere des Schiffes, nur Martine verschont er. Etwas später kommt Michael wieder zu Sinnen, betätigt einen Notruf und springt von Bord.

Es dauert nicht lange, bis Michael eine hohe körperliche Leistungsfähigkeit bei sich feststellt, dazu kommt die neue Kommunikationsfähigkeit mit Fledermäusen. Nachteilig ist allerdings, dass er ständig einen Blutdurst verspürt. Anfänglich stillt er ihn mit künstlichem Blut, was ausreicht und für einige Stunden zur Linderung der Symptome führt. Aber die Abstände werden immer kürzer. Kurz darauf nimmt sein Geldgeber heimlich auch eine Dosis des Mittels, was ihn zum Vampir werden lässt, weil er ihm nichts von dem Misserfolg ausgerichtet hat.

Langsam kommt das FBI der Tat von Michael auf die Schliche und klagt den renommierten Arzt wegen Mordes an, sodass er in Gefängnis muss. Allerdings entzieht er sich der Haft mithilfe von Milo und menschlichem Blut. Auf der Flucht geraten Michael und Milo aneinander, woraufhin Michael seine Fledermäuse zu Hilfe ruft und gewinnt. Ganz plötzlich dreht sich das Blatt und es folgt ein Freispruch für Michael, womit er ein neues Team erhält, um weitere Forschungen durchzuführen.

Fazit & Kritiken zum Film „Morbius“

Die Vorgänger von „Morbius“ haben als Blockbuster gepunktet. Nun scheint es, als wäre in der Entstehungsgeschichte nur die nötigste kreative Energie eingeflochten. Besonders bemerkbar macht sich diese Tatsache in den Action-Szenen, wenn sich wild umherspringende Vampire bekämpfen und dem Zuschauer nur ein Überblick durch die Superzeitlupe ermöglicht wird. Fest steht, dass der Bösewicht auf jedem Fall Spaß hat, denn Matt Smith zelebriert seine Vampir-Entstehung diabolisch.

Anfänglich gelingt es auch, die Freundschaft zwischen Morbius und Milo gut zu etablieren, um später den Konflikt darauf aufbauen zu können. Doch leider führt der ungerührte Morbius seine Rolle nicht mit genügend Inbrunst weiter. Am Ende steht der Kampf zwischen zwei Monstern im Vordergrund und keiner denkt mehr an die persönliche Beziehung am Anfang. Eigentlich ist das Potenzial einer tollen Geschichte in die Hände von Daniél Espinosa gelangt. Nur, dass er dieses Mal den Balanceakt zwischen der alten und neuen Welt nicht sicher gelungen ist.

X